Atomwaffen

Bild: Bourgeois/gemeinfrei

Atomwaffen weltweit

Im Besitz der neun Atomwaffenstaaten befinden sich 15.400 Atomwaffen. Das ist zwar viel weniger als auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, bedeutet aber immer noch einen Overkill für die Welt.


Herstellung und Modernisierung

Die beiden Atombombenabwürfe auf Japan im Jahr 1945 haben hunderttausende Menschen getötet oder verstümmelt. Die Auswirkungen sind heute noch spürbar. Doch auch in den Jahrzehnten danach hat die Produktion des explosiven Materials großen Schaden angerichtet. Hochangereichertes Uran und Plutonium schaden der menschlichen Gesundheit und der Umwelt.

Auswirkungen und Konsequenzen

Nuklearwaffen sind die zerstörerischsten, unmenschlichsten und willkürlichsten Waffen, die je geschaffen wurden. Atomwaffen unterscheiden sich von allen anderen Waffen sowohl durch das Ausmaß der Zerstörung, die sie verursachen, als auch durch die einzigartige langfristige Wirkung des sich ausbreitenden radioaktiven Niederschlags, der generationsübergreifend genetische Schäden verursacht.


Atomwaffen – eine Chronologie

Die Chronologie beschreibt die wichtigsten Ereignisse des Nuklearzeitalters: der erste Nuklearwaffentest, die Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki, die Verhandlungen zum Atomwaffensperrvertrag, die Abschaffung von Atomwaffenprogrammen in einigen Ländern und große zivilgesellschaftliche Demonstrationen zur Abrüstung.


  • Schreib an den Außenminister

  • Newsletter

    * = Benötigte Eingabe