Positionen zum Atomwaffenverbot

Überblick über die nationalen Positionen zum Atomwaffenverbotsvertrag

Am 07.07.2017 haben von den 193 UN-Staaten ganze 122 Staaten für die Verabschiedung des Atomwaffenverbotsvertrags gestimmt. Allein die Niederlande hat dagegen gestimmt, Singapur hat sich enthalten.

Bis heute (Stand: November ’18) haben 69 Staaten den Verbotsvertrag unterzeichnet, von ihnen haben 19 Staaten diesen ratifiziert. Damit ist der Verbotsvertrag das internationale Vertragswerk über Massenvernichtungswaffen, das im historischen Vergleich die höchste Beitrittsrate vorweisen kann.

122

Staaten haben für die Annahme des Verbotsvertrags gestimmt.

 

Afghanistan, Ägypten, Algerien, Angola, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien, Aserbaidschan, Äthiopien, Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Belize, Benin, Bhutan, Bolivien, Botswana, Brasilien, Brunei, Burkina Faso, Burundi, Chile, Costa Rica, Demokratische Republik Kongo, Dominikanische Republik, Dschibuti, Ecuador, El Salvador, Elfenbeinküste, Eritrea, Fidschi, Gabun, Gambia, Ghana, Grenada, Guatemala, GuineaBissau, Guyana, Haiti, Heiliger Stuhl, Honduras, Indonesien, Iran, Irak, Irland, Jamaika, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Kap Verde, Kasachstan, Katar, Kenia, Kiribati, Kolumbien, Kuba, Kuwait, Laos, Libanon, Lesotho, Liberia, Liechtenstein, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malta, Marshallinseln, Mauretanien, Mauritius, Mexiko, Moldawien, Mongolei, Marokko, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nepal, Neuseeland, Nigeria, Oman, Österreich, Osttimor, Palästina, Palau, Panama, Papua-Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Republik Kongo, Salomonen, Samoa, San Marino, São Tomé und Príncipe, Saudi-Arabien, Schweden, Schweiz, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Sri Lanka, Südafrika, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Suriname, Tansania, Thailand, Togo, Tonga, Trinidad und Tobago, Tschad, Tunesien, Uganda, Uruguay, Vanuatu, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Zypern

69

Staaten haben den Vertrag unterzeichnet. Ein Großteil von ihnen tat dies am Tag der Auslegung des Vertrags am 20.09.2017.

Algerien, Angola (27.09.17), Antigua und Barbuda (26.09.18), Bangladesch, Benin (26.09.18), Brasilien, Brunei (26.09.18), Bolivien (16.04.18), Chile, Costa Rica, Demokratische Republik Kongo, Ecuador, Dominikanische Republik (07.06.18), El Salvador, Elfenbeinküste, Fidschi, Gambia, Ghana, Guatemala, Guinea-Bissau (26.09.18), Guyana, Heiliger Stuhl, Honduras, Indonesien, Irland, Jamaika (08.12.17), Kap Verde, Kasachstan (02.03.18), Kiribati, Kolumbien (03.08.18), Komoren, Kuba, Laos (21.09.17), Libyen, Liechtenstein, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Mexiko, Myanmar (26.09.18), Namibia (08.12.17), Nepal, Neuseeland, Nicaragua (22.09.17), Nigeria, Österreich, Osttimor (26.09.18), Palästina, Palau, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Republik Kongo, Samoa, San Marino, São Tomé und Príncipe, St. Vincent und die Grenadinen (08.12.17), Südafrika, Seychellen (26.09.18), Thailand, Togo, Tuvalu, Uruguay, Vanuatu, Venezuela, Vietnam (22.09.17), Zentralafrikanische Republik

19

Staaten haben den Vertrag bereits ratifiziert.

 

Cookinseln (ratifiziert: 04.09.18 durch Neuseeland), Costa Rica (ratifiziert: 05.07.18), Gambia (ratifiziert: 26.09.18), Guyana (ratifiziert: 20.09.17), Heiliger Stuhl (ratifiziert: 20.09.17), Kuba (ratifiziert: 30.01.18), Mexiko (ratifiziert: 16.01.18), Neuseeland (ratifiziert: 31.07.18), Nicaragua (ratifiziert: 19.07.18), Österreich (ratifiziert: 08.05.18), Palästina (ratifiziert: 22.03.18), Palau (ratifiziert: 03.05.18), Samoa (ratifiziert: 26.09.18), San Marino (ratifiziert: 26.09.18), Thailand (ratifiziert: 20.09.17), Uruguay (ratifiziert: 25.07.18), Vanuatu (ratifiziert: 26.09.18), Venezuela (ratifiziert: 27.03.18), Vietnam (ratifiziert: 17.05.18)

Quelle: ICAN – Positions on the treaty